Marktbericht Büro 2014





  Marktbericht Büro 2014 (PDF)


 

Das relativ Marktgeschehen des 1. Halbjahres 2014, mit rückläufigen Flächenumsätzen hat sich auch im 3. und 4. Quartal fortgesetzt. Mit einem Flächenumsatz von ca. 450 Tsd. qm wurde das Resultat von 2013 um ca. 15 % verfehlt.

Damit verzeichnet der Büromarkt in Frankfurt einen der schwächsten Flächenumsätze der letzten zehn Jahre. Verantwortlich hierfür ist in u.a. der geringe Anteil an Abschlüsse über 5.000 qm bzw. 10.000 qm. In diesen beiden Größenklassen wurden, im Vergleich zu den Vorjahren, nur wenige Vertragsabschlüsse registriert.

In den übrigen Größenkategorien wurden dagegen nur leichte Einbußen registriert. Abschlüsse zwischen 1.000 und 2.000 qm legten um ein Viertel gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu.

Trotz des reduzierten Flächenumsatzes hat sich die Leerstandsrate im Frankfurter Büromarkt weiter reduziert und lag Ende 2014 bei ca. 1,8 Mio. qm. Somit beträgt die Leerstandsquote im Frankfurter Büromarkt ca. 11 %. Die Anzahl der Neubauflächen hat sich deutlich, nämlich um knapp 20 %, reduziert. Das ist der niedrigsten Wert der letzten 15 Jahre. Die Spitzenmiete ist im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben und liegt weiter bei ca. € 38,00/qm. Teuerster Einzelmarkt ist weiter das Bankenviertel, gefolgt vom Westend.

Abschließend kann man feststellen, dass das Gesamtergebnis 2014 hinter den Erwartungen zurückbleiben ist. Aufgrund der geringen Neubautätigkeit wird sich die Leerstandsrate weiter reduzieren. Die Spitzenmiete werden, so die allgemeine Einschätzung, auch 2015 konstant bleiben.