Marktbericht Einzelhandel 2009





 Marktbericht Einzelhandel 2009 (PDF)



1. Halbjahr 2009


Die Nachfrage in den Top-Lagen von Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet ist weiterhin stabil. Verantwortlich hierfür ist das weiterhin knappe Angebot in den Top-Lagen. Hierzu gehören in Frankfurt u.a. die Zeil, die Große Bockenheimer Straße (Fressgasse) sowie die Goethestraße. Außerhalb der Top-Lagen ist die Nachfrage rückläufig. Die konjunkturellen Entwicklungen führen bei vielen Unternehmen zu reduzierten Expansionsplanungen. Zu den weiterhin expansiven Branchen gehören insbesondere Bekleidung und Elektronik.


Im 1. Halbjahr 2009 wurden etwa 25 % der Mietverträge im Einzelhandel über ca. 500 qm abgeschlossen, wobei Einzelhandelsflächen über ca. 1.000 qm einen Anteil von ca. 10 % hatten. Am stärksten vertreten waren kleine (60 qm - 120 qm) und mittlere Einzelhandelsflächen (250 qm - 500 qm) mit je ca. 30 % Marktanteil. Einzelhandelsflächen unter 60 qm hatten einen Marktanteil von ca. 15 %.


Die Angebotssituation im 1. Halbjahr 2009 hat sich zum 2. Halbjahr 2008 kaum verändert. In den Top-Lagen sind Flächen nach wie vor rar. Daran wird sich auch auf Sicht nichts ändern. In den B-Lagen wird die Fluktuation aufgrund der wirtschaftlichen Situation zunehmen. In diesem Marktsegment wird sich das Flächenangebot deutlich erhöhen.


Durch die Eröffnung des Shoppingcenters "My Zeil" im 1. Quartal 2009 hat sich die Zahl der Einzelhandelsflächen in Frankfurt deutlich erhöht. Die Spitzenmiete in Frankfurt (Zeil) beträgt ca. € 260,00/qm. Danach folgt die Goethestraße mit ca. € 220,00/qm und die Große Bockenheimer Straße (Fressgasse) mit  ca. € 210,00/qm.


Es ist davon auszugehen, daß die Durchschnittsmieten in den Top-Lagen stabil bleiben werden. Die Situation in den B-Lagen sieht weniger postiv aus. Hier werden die Mieten weiter unter Druck geraten. Dieser Trend wird sich auch im 2. Halbjahr 2009 fortsetzen.


 

2. Halbjahr 2009


Der Markt für Top-1A-Citylagen im Einzelhandel in Frankfurt am Main und dem Rhein-Main-Gebiet hatte auch im 2. Halbjahr 2009 eine anhaltend hohe Dynamik. Im Endergebnis sind die Mieten in den Top-1A-Citylagen in 2009 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Die allgemeinen Mieten für Einzelhandelsflächen in Frankfurt am Main und dem Rhein-Main-Gebiet  lagen im 2. Halbjahr 2009 weitestgehend auf dem Niveau des 1. Halbjahres 2009.


An der frequenzstärksten Lage von Frankfurt am Main, der Zeil, verfügt das 2009 neu eröffnete Shopping-Center MyZeil über ca. 100 Einzelhandelsgeschäfte, die bis dato teilweise noch nicht in Frankfurt am Main vertreten waren. Das Shopping-Center MyZeil, verfügt über ca. 80.000 qm Fläche, auf 8 Etagen (Untergeschoss, Erdgeschoss sowie 6 weitere Geschosse darüber). Mieter sind hier u.a.: The North Face (Flagshipstore, Outdoorkleidung), Sidestep, Peak Performance, Tatuum, Replay, Lloyd (Flagshipstore) Basic Hair Shop, Run2, The Phone House, Quicksilver, Cipango, Princess Tam Tam, Samsonite, Biba, Bose, Chiemsee, Coa, Comma, Ecco, Gabor, Gant, Glenfield, Hilfiger Denim, Mustang Jeans, Pandora, Passionata, Pepe Jeans London, S. Oliver (mit 1.800 qm) sowie Saturn, etc.


Die Mietpreise an weiteren wichtigen Frankfurter Standorten wie z.B.: Rossmarkt, Steinweg, Biebergasse und Kaiserstraße lagen bei ca. € 130,00 - 160,00/qm. In der Kaiserstraße, in Verlängerung des Rossmarktes, wurde die ehemalige Goldpfeil-Filiale von Sarah übernommen.


Bei der Goethestraße, der Top-1A-Citylage in Frankfurt am Main, herrschte eine rege Flächennachfrage. Die Spitzenmieten lagen hier bei ca. € 240,00/qm. An der unmittelbar benachbarten Fressgasse herrschte auch im 2. Halbjahr 2009 ein knappes Flächenangebot, Die Vermietungen von Ladenflächen an Apple, Hugo Boss und Tommy Hilfiger verdeutlichen, daß die Fressgasse nicht nur für die Gastronomie von Interesse ist. Dieser Trend hat sich durch zwei Projektentwicklungen, nämlich in der Fressgasse 30 und an der Fressgasse/Ecke Börsenstraße weiter fortgesetzt.


Frankfurt am Main und die Rhein-Main-Region hatten auch im 2. Halbjahr 2009 aufgrund der hohen Kaufkraft eine weiterhin fast magische Anziehungskraft auf internationale Filialunternehmen. Diese Filialisten ließen sich auch nicht davon abschrecken, daß die Umsätze aufgrund eines anhaltenden Flächenwachstums weiter sinken könnten.


Für viele Einzelhändler, insbesondere für viele Textilhändler, waren die Umsätze im 2. Halbjahr 2009 jedoch nicht zufriedenstellend. Im Durchschnitt wurde ein Umsatzminus von bis zu 15% gemeldet. Ursprünglich bestand bei vielen Händlern die Hoffnung, dass man wieder einen Umsatzzuwachs erreichen könnte. Entsprechende Prognosen der Handelsverbände deuteten darauf hin. Die Konsumenten wurden durch steigende Preise für Lebensmittel, Energie und Benzin belastet. Hier wurde Kaufkraft beschnitten, da dieses Geld nicht zweimal ausgegeben werden konnte. Durch steigende Lebenshaltungskosten erhöhten sich auch für den Einzelhandel die Mietkosten, da die zumeist indexierten Mietverträge hieran gekoppelt sind.

 

Unsere Objekte bei ...